Welche Studiengänge qualifizieren zum Ernährungsberater?

Das Gesundheitswesen bietet zahlreiche Möglichkeiten, sich im Bereich der Ernährung zu qualifizieren. Das heißt jedoch vor allem für die Patienten, dass es relativ schwer ist, einen wirklich qualifizierten Ernährungsberater ausfindig zu machen.

Da es sich bei einem Ernährungsberater um keine geschützte Berufsbezeichnung handelt, ist es von wesentlicher Bedeutung sich auf Absolventen mit einer staatlichen Ausbildung oder einem abgeschlossenen Hochschulstudium zu berufen. Ein Diplom im Bereich der Ernährungslehre beispielsweise zeugt nur dann von den fachlichen Qualifikationen des Ernährungsberaters, wenn es im Rahmen eines Studiums erworben wurde. Ein Diplom, welches im Anschluss eines Lehrgangs ausgehändigt wurde, berechtigt in der Regel nicht dazu, als Ernährungsberater tätig zu werden.

Zu den qualifizierten Fachkräften zählen unter anderem die sogenannten Diplom-Oecotrophologen. Hierbei handelt es sich um Absolventen von Universitäten oder Fachhochschulen, welche ihr Diplom nach einem mehrjährigen Studium im Bereich der Hauswirtschaft sowie der Ernährungslehre erworben haben. Sie weisen diverse Kenntnisse aus dem Bereich der Naturwissenschaft sowie der Ökonomie und der Medizin vor. Fächer wie beispielsweise Chemie oder Diätetik befähigen die Absolventen dazu, Positionen im Bereich des Managements großer Küchen zu übernehmen. Medizinstudenten sind ebenfalls dazu befähigt, nach einem erfolgreich abgeschlossenen Studium als Ernährungsberater tätig zu werden. Voraussetzung hierfür ist jedoch eine fachliche Spezifikation während des Studiums auf den Bereich der Ernährung. Ist eine fachliche Spezifikation auf den Bereich der Ernährung während des Studiums nicht möglich, besteht die Möglichkeit nach Beendigung des Studiums spezielle Lehrgänge oder Fernkurse zum Ernährungsberater zu besuchen. Grundsätzlich ist es von wesentlicher Bedeutung nur dann als Ernährungsberater tätig zu werden, wenn eine entsprechende berufliche Qualifikation vorgewiesen werden kann. Nur so können gesundheitliche Schäden bei den Patienten wirksam verhindert werden.

2 comments

  1. […] Durch die vielen Möglichkeiten sind die Jobchancen im Bereich Sozialpädagogik sehr gut. Den Studiengang Sozialwesen gab es erstmals im Jahr 1980, damit konnten bereits Abschlüsse in Sozialpädagogik und […]

  2. Daniel sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    meine Freundin studiert in Mexico Ernährungswissenschaften.
    Meine Frage lautet, reicht dieser Studiumabschluss aus um in Deutschland als Ernährungsberaterin tätig zu sein?
    In den USA wird das Studium z.B. nicht annerkannt.

    Ich würde mich bei Anwort freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.