Fernschule

Unter einer Fernschule versteht man eine Bildungseinrichtung, bei der die Schüler unabhängig von Ort oder Zeitvorgaben einen Schulabschluss nachholen können. Die Fernschule hat natürlich einen festen Sitz, aber die Schüler können aus dem ganzen Land kommen.

Die Unterrichtsmaterialien werden entweder per Post zwischen den Absolventen und der Fernschule hin- und hergeschickt, oder Lehrinhalte und Prüfungen werden online über das Internet vermittelt und abgelegt. Dabei bleiben die Schüler trotzdem nicht allein, da es auch persönliche Tutoren gibt, die online oder telefonisch bei Fragen zur Seite stehen. Bei einer Fernschule mit Präsenzphase sind außerdem regelmäßige Teilnahmen an Lehrveranstaltungen vorgesehen.

Um an einer Fernschule seine Fachhochschulreife abzulegen, muss man bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Dies ist bei den meisten Fernschulen mindestens ein Hauptschulabschluss mit befriedigenden Durchschnittsnoten. Je höher der Schulabschluss ist, um so kürzer ist in der Regel die Dauer des Fernunterrichts, bis man die Fachhochschulreife ablegen kann. Außerdem kommt es noch darauf an, vor wie vielen Jahren der Schulabschluss stattfand. Ist dies schon mehr als fünf Jahre her, muss man mit einer längeren Lerndauer an der Fernschule rechnen.

An den meisten Fernschulen in Deutschland werden 14 bis 19 verschiedene Unterrichtsfächer angeboten. Dabei gehören die allgemeinbildenden Fächer Deutsch, Politik, Englisch, Mathematik, Physik und Chemie zu dem Angebot, das von fast allen Fernschulen angeboten wird. Neben diesen Kernfächern kommt es darauf an, in welchem Zweig der jeweilige Schüler seine Fachhochschulreife machen möchte.

Fernschule Zuhause lernen

Fernschule: Zuhause lernen

Liegt der Schwerpunkt zum Beispiel auf Maschinenbau, gehören die Fächer Fertigungstechnik, technische Mechanik, Maschinenelemente, Baueinheiten, technische Kommunikation und CAD zum Unterrichtsangebot. Möchte man hingegen seine Fachhochschulreife im Bereich Wirtschaft erlangen, gehören unter anderem die Fächer Marketing, Projektplanung und Projektdurchführung, Rechnungswesen, Unternehmensgründung, Prozesse der Leistungserstellung sowie die gesamtwirtschaftliche Entwicklung zum Unterrichtsinhalt.

Im Gegensatz zu einem Schulabschluss an einer staatlichen Regelschule muss die Fachhochschulreife an einer Fernschule bezahlt werden. Hier legt jedes Institut seine Gebühren individuell fest, man kann aber sagen, dass die Schüler mit monatlichen Kosten von circa 130,00 Euro rechnen müssen. Aber auch Lehrgänge an Fernschulen können durch BAföG gefördert werden.

Außerdem bieten die meisten Fernschulen zunächst eine kostenlose Probezeit an, in der ein Schüler testen kann, ob ihm diese Art von Unterricht liegt.