FH München

Die FH München verwendet wie alle Fachhochschulen in Bayern in ihrem Namen nur noch die Bezeichnung Hochschule zuzüglich einer Ergänzung. Die Hochschule für angewandte Wissenschaften München (kurz Hochschule beziehungsweise FH München) gehört zu den fünfzehn Hochschulen in der bayerischen Landeshauptstadt. Die FH München ist mit etwa 16.000 Studierenden die größte Hochschule für angewandte Wissenschaften des Freistaates. In der Rangfolge liegt sie nach der Fachhochschule Köln an zweiter Stelle in Deutschland. Für die Betreuung der Studierenden sorgen mehr als 1.800 Professoren, Mitarbeiter, wissenschaftliche Angestellte und Lehrbeauftragte.

München hat einen wohlklingenden Namen unter den großen europäischen Wirtschafts- und High-Tech-Metropolen. Die FH München hat mit ihrer konsequenten Ausrichtung auf die Praxis in der Forschung und in der Lehre einen wesentlichen Beitrag geleistet. An der Hochschule werden mehr als 60 Bachelor- und Masterstudiengänge angeboten. Neben traditionsreichen Studiengängen werden zusätzlich eine Reihe einzigartiger Ausbildungen angeboten, die den Wandel der Gesellschaft und die dabei neu entstehenden Bedürfnisse berücksichtigen. Auch für Berufstätige hat die FH München eine ganze Reihe von Weiterbildungen im Angebot, verbunden mit flexiblen Studienmöglichkeiten.

Die FH München wurde 1971 aufgrund des Inkrafttretens des Fachhochschulgesetzes gegründet. Vorhandene Ingenieurschulen und weitere höhere Fachschulen wurden zu einer FH verbunden. Dazu gehörten unter anderem die Höhere Wirtschaftsfachschule München, das städtische Oskar-von-Miller-Polytechnikum, die Staatsbauschule München, die Höhere Fachschule für Jugend- und Sozialarbeit und die Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Der Name der FH München wurde mit dem Wintersemester 2007/2008 in „Hochschule für Angewandte Wissenschaften – FH München“, Kurzbezeichnung Hochschule München/HM geändert. Ab Oktober 2011 führt die FH München ihren Namen „Hochschule für angewandte Wissenschaften München“.
Die HM bietet im Rahmen ihrer Lehrbereiche Wirtschaft, Technik, Design und Soziales praxisbezogene Studiengänge an. Die Diplom-, Bachelor- und Masterstudiengänge der Hochschule München reichen von Architektur über Informatik bis Wirtschaftingenieurwesen.

Die HM gehört außerdem zu den Anbietern von dualen Bachelor-Studiengängen. Das sind einerseits Verbundstudiengänge (beispielsweise Maschinenbau oder Tourismus-Management) und andererseits Studiengänge mit vertiefender Praxis (beispielsweise Betriebswirtschaft oder Soziale Arbeit).
Die FH München vergibt in der Regel den überwiegenden Teil der freien Studienplätze nach dem Numerus Clausus (Durchschnittsnote im Abitur). Den Rest der Studienplätze verteilen sich nach den Kriterien Anzahl der Wartesemester und Auswahlverfahren der Hochschule. Neben der Abiturdurchschnittsnote oder der Fachhochschulreife findet auch eine gleichwertige anerkannte Berufsausbildung beziehungsweise Berufstätigkeit Berücksichtigung.

Ein Kommentar

  1. […] Wie schnell man nach einem Studium einen Job findet, hängt nicht zuletzt vom gewählten Studiengang ab. Nicht jeder Abschluss lässt sich in gleicher Weise gut zu Geld machen. Bereits während des Studiums kann es sinnvoll sein, sich zu spezialisieren und entsprechende Praktika zu absolvieren. Eine höhere Qualifizierung verbessert die Aufstiegschancen innerhalb eines Unternehmens wesentlich. So studieren viele nach einer normalen Berufsausbildung, wenn sie bereits im Arbeitsleben stehen. Teilzeit- (studieren neben der beruflichen Tätigkeit) oder Vollzeitstudium sind mögliche Studienformen an Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.