Der Studienkredit

Der Studienkredit ist ein recht neues Produkt, welches der Studienfinanzierung dienen soll und aufgrund der Einführung von allgemeinen Studiengebühren mittlerweile bundesweit angeboten wird. Diese Studienkredite können allerdings nicht mit dem bekannten BAföG verglichen werden, denn ein entscheidender Unterschied besteht darin, dass der Studienkredit von einer Bank finanziert wird, während Bafög eine staatliche Förderung darstellt.

Ist der Studienkredit eine Alternative zum BAföG?

Grundsätzlich bestehen zwischen dem bekannten BAföG und einem Studienkredit viele Gemeinsamkeiten, denn so erfolgt bei beiden Formen eine monatliche Auszahlung und auch die Rückzahlung der Finanzierung ist erst fällig, wenn das entsprechende Studium beendet wurde.

Ein entscheidender Unterschied zwischen beiden Finanzierungshilfen besteht darin, dass der künftige Kreditnehmer bei einem Studienkredit entscheiden kann, welcher Geldbetrag monatlich ausgezahlt werden soll, was einen deutlichen Vorteil zum BAföG darstellt. Zugleich muss der Kreditnehmer wissen, wenn er BAföG beansprucht, muss er anschließend auch nur die Hälfte der Finanzierung zurückzahlen, wobei außerdem keine Zinsen berechnet werden.

Grundsätzlich kann der Studienkredit als durchaus günstige und vor allem private Alternative zum BAföG betrachtet werden.

Für wen lohnt sich ein Studienkredit?

Für einen Studienkredit sollte sich der Student dann entscheiden, wenn für ihn andere Formen der Finanzierung, beispielsweise durch einen Job oder Bafög, nicht in Frage kommen. Bafög würde zum Beispiel dann abgelehnt werden, wenn die Eltern des Studenten über ein zu hohes Einkommen verfügen. Auch wenn ein ausreichendes Einkommen vorhanden ist, kann es dennoch vorkommen, dass die Eltern andere finanzielle Verpflichtungen haben, so dass sie keine ausreichende Unterstützung leisten können.

Studienkredite sind außerdem dann empfehlenswert, wenn ein Wechsel des Studiengangs nach dem zweiten Semester vorgenommen wird, denn in diesem Fall würde der Anspruch auf BAföG entfallen.

Wer bietet Studienkredite an?

Studienkredite werden mittlerweile sowohl von der KfW Förderbank, als auch von zahlreichen privaten Banken vergeben, denn die Nachfrage nach diesem Produkt wird immer größer. Selbstverständlich gehören auch einige Sparkassen und Volksbanken zu den Anbietern von Studienkrediten, wobei diese jedoch regional beschränkt sind.

Jeder interessierte Student sollte außerdem wissen, dass es keine einheitlichen Kreditsätze für alle Bundesländer gibt. Obendrein bietet jede Bank andere Zinssätze, wobei gleiches auch für die entsprechenden Rückzahlungsmodalitäten gilt, so dass ein Vergleich der verschiedenen Anbieter durchaus empfehlenswert ist.

Umfangreiche Informationen und verschiedene Angebote findet der interessierte Student unter:
http://www.kredit-und-finanzen.de/kredite/studentenkredit.html

2 comments

  1. Hans sagt:

    Vielleicht erwähnenswert ist auch, dass es mittlerweile auch Angebote gibt, wo ein Studienkredit von privaten Investoren angeboten wird, also von Privat an Privat. Das ganze sozusagen als Investition in den Studenten und seine guten Aussichten auf ein gutes Einkommen nach dem Studium. Find ich nicht schlecht.

    Ansonsten gibt es auch einige Studiengänge die man als Duales Studium in einer Firma absolviert und diese zahlt einem über die Dauer des Studiums und danach ein festes monatliches Einkommen und die eventuellen Studiengebühren. Man erhält auch gleich Praxisbezug, arbeitet in den Semesterferien und muss sich dann nach dem Studium auch nicht nach einer Stelle umsehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.